· 

Gastbeitrag: Datenschutz ist Trumpf: Bargeld vs. ePayment

Im Zuge der Digitalisierung gerät der Datenschutz immer mehr in Gefahr. Vor allem die großen Datenmengen, welche bei elektronischen Zahlungsverfahren anfallen, rufen bei Datenschützern vermehrt Sorgenfalten hervor. Doch warum ist Datenschutz im Zusammenhang mit dem ePayment so wichtig und wie können Nutzer ihre persönlichen Informationen schützen?

 

Warum wird das Thema Datenschutz immer wichtiger?

In der modernen Welt gewinnen digitale Abläufe immer mehr an Bedeutung. So wird schon heute ein gewisser der alltäglichen Einkäufe mit der Hilfe von elektronischen Zahlungssystemen abgewickelt. Bei jeder Transaktion werden dabei personenbezogene Daten ausgetauscht, die in den falschen Händen großen Schaden anrichten können. Da sich digitale Daten verhältnismäßig leicht von Dritten abfangen lassen, ruft die Entwicklung vermehrt Kriminelle auf den Plan, die sich an den elektronischen Zahlungsverfahren bereichern wollen. Dass sie hierbei nicht selten erfolgreich sind, zeigten eindrucksvoll die Ereignisse rund um Online- und Commerzbanking Betrug auf Messen, in Ladengeschäften und natürlich im Internet – aktuell z.B. per Phishing-Mails bei Paypal. Grundsätzlich benötigen die Hacker dann nur noch wenige Daten, um auf fremde Konten und Accounts zugreifen zu können.

 

Welche Arten von ePayment sind besonders angreifbar?

Grundsätzlich gibt es im Bereich des ePayments keine einhundert prozentige Sicherheit, da mit den richtigen Daten prinzipiell jedes Konto geknackt werden kann. Vor allem das Online-Banking sowie eWallets wie PayPal liegen aktuell bei Kriminellen hoch im Kurs. Zum Erspähen der notwendigen Zugangsdaten werden verhältnismäßig häufig die Mobilgeräte von Konsumenten attackiert. Insbesondere wenn bargeldlose Zahlungen über öffentliche WLAN-Netzwerke durchgeführt werden, können die Daten von Hackern ohne großen Aufwand abgefangen werden. Weiterhin scheuen Kriminelle ebenfalls nicht vor dem Einsatz manipulierter Kartenlesegeräte zurück. Ob auf Messen, in der Bank oder im Hotel: Manipulierte Geräte können in vielen verschiedenen Lokalitäten eingesetzt werden und werden vom Nutzer in der Regel nicht als solche erkannt.

 

Warum sollten Nutzer einen hohen Wert auf den Datenschutz legen?

Kommt ein Hacker in den Besitz sensibler Daten, so kann dieser nicht nur auf das Geld des Opfers zugreifen, sondern ebenfalls auf dessen Namen neue Verträge abschließen oder bestehende Verträge kündigen. Wer Opfer einer Hackerattacke wird, sieht das verlorene Kapital in der Regel nicht wieder, da die Strafverfolgung hier sehr schwierig ist. Um sich vor Szenarien dieser Art zu bewahren, bleibt der Schutz der eigenen Daten in der Regel die beste Methode. So sollten bargeldlose Zahlungen ausschließlich in sicheren Umgebungen und mit geschützten Geräten durchgeführt werden. Weiterhin sollte bei Zahlungsvorgängen auf Onlineportalen immer ein Auge auf den verwendeten Sicherheitsstandard gelegt werden.

 

Wie können sich Nutzer effektiv vor Datenmissbrauch schützen?

Eine der besten Möglichkeiten, um sich vor ePayment-Betrug zu schützen ist es, von vorneherein auf digitale Zahlungssysteme zu verzichten bzw. diese nur in Ausnahmefällen zu benutzen. Auch wenn der Komfort deutlich geringer ist, stellt das Bezahlen mit Bargeld immer noch eine der sichersten Zahlungsverfahren dar. Wer weiterhin bargeldlose Bezahlsysteme nutzen möchte, sollte vermehrt auf die Sicherheit achten. Wichtig ist hierbei, dass der Nutzer über den Ablauf etwaiger Betrugsversuche aufgeklärt ist, damit er nicht auf Köder wie Spam-Mails & Co. hereinfällt.

 

Anmerkung: Achten Sie auf folgende Punkte beim Online Banking: 

  1. Ist Ihr Computer sicher? Nutzen Sie zum Online-Banking nur einen vertrauten, sicher eingerichteten Computer.
  2. Geben Sie Ihre Daten nur auf verschlüsselten Webseiten ein. Diese erkennen Sie am Kürzel „https://“ in der Adressleiste Ihres Browsers sowie am geschlossenen Vorhängeschloss in der Status- oder Informationszeile.Wenn Ihr Browser Sie beim Betreten der Webseite auf ein ungültiges Zertifikat hinweist und Ihnen anbietet eine Ausnahmeregelung (Sicherheitsausnahme) zu bestätigen, sollten Sie diese auf keinen Fall akzeptieren und statt dessen die Online-Banking-Sitzung abbrechen.
  3. Öffnen Sie keine Links oder Dateianhänge in E-Mails, wählen Sie zum OnlineBanking immer direkt die Bankseite an.
  4. Überprüfen Sie regelmäßig Ihre Kontoauszüge auf Unregelmäßigkeiten. Sollten Sie Unterlagen verlieren, so kontaktieren Sie sofort Ihre Bank und lassen Sie sich entsprechend neue Daten zusenden.
  5. Legen Sie ein tägliches Überweisungslimit an. So verhindern Sie, dass Ihr Konto direkt leergeräumt werden kann. 

 

 

Was bleibt unterm Strich zu sagen?

In Zeiten von ePayment & Co. kommt dem Datenschutz eine wichtige Bedeutung zu, da die Vielzahl an Daten Nutzer zunehmend angreifbar macht. Aufgrund des hohen Gefährdungspotenzials sollten Nutzer bei jeder bargeldlosen Bezahlung unbedingt auf die Sicherheit achten und auf keinen Fall naiv mit der neuen Technik umgehen.

 

Dieser Beitrag wurde geschrieben von Nord Display.

Vielen Dank für diesen interessanten Artikel! 

 

Sie möchten auch einen Artikel hier veröffentlichen? Schreiben Sie uns an! 

 

Anmerkungen von: Susan Strebe/ Computerkurs Chemnitz 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Charlotte Dieter-Ridder (Freitag, 12 Januar 2018 09:11)

    Guten Morgen,
    diesem schönen Artikel mochte ich hinzufügen, dass wir sehr gute Erfahrungen mit Paypal gemacht haben - ist allerdings schon ein paar Jahre her:

    Wir waren im Urlaub und sind nur an einem Internet-Café vorbeigegangen, um kurz eMails aufzuräumen: Mein Mann fang eine Mail von PayPal vor, dass eine ungewöhnliche, relative hohe Buchung aufgetreten sei. Er hat sich daraufhin in seinem PayPal-Konto eingeloggt, und konnte - den Anweisungen folgend, diese Buchung als Betrugsversuch anzeigen.

    Paypal hat darauf die Buchung zurückabgewickelt, ohne dass wir weiteren Stress hatten. Ich versuche seitdem mehr und mehr im Internet mit Paypal zubezahlen. Geht leider nicht immer.

    Mein anderer Zusatz: Verbessert eure Passwörter! und denkt darüber nach, zwei Faktor-Authorisierung einzuschalten. Das wird von mehr und mehr Seiten angeboten.

    Viele Grüße
    Charlotte Dieter-Ridder

  • #2

    Susan von Computerkurs Chemnitz (Dienstag, 16 Januar 2018 15:07)

    Hallo Frau Dieter-Ridder,
    vielen Dank für diesen Zusatz. Ja vielleicht schreibe ich dann gleich noch einen Artikel zum Thema sichere Passwörter. Leider geht dies bei vielen doch noch unter.